deepdownimdamals
flickr
fragnfragnfragn
haltdochnochherllichjungsein
it's my theory, all about thesen.
jea
lesn
naja
oijoijoi
sbloggn
schejns
schweinezimplbabe
slebn
snashigs
soischz
soischzgwesn
... weitere
Profil
Abmelden
icon

 

in zeiten, in denen man immer wieder seine stimme verliert, schätzt man tage, die damit beginnen, dass man duschgels verwendet, die nach "leichenimprägnierungsmittel" riechen und einem zu seltsamem aufschwung verhelfen.

kraxeln. kraxeln. kraxeln. kraxeln. kraxeln. kraxeln. kraxeln. - ein schönes wort.

so vieles muss berücksichtigt werden und dann ist es doch wieder so einfach - während man am rad sitzt, den berg hinab rast, später mit dem rad in den bus steigt, danach grüne bergluft einatmet und sich stunden später wieder nach unten begibt: den bauch voller kaffee, kuchen und etwas schnaps - ein wochenendhaus ist urlaub zwischendurch, rotkariertes bettzeug ist rustikal und ein eichhörnchen am dach ist sowieso glitzer und glamour. anschließend trifft man arla und bespricht wesentliches: joyce und männer sind komisch.! - schön ist noch immer der gedanke an den ersten anblick des heutigen morgens: kurti und döner liegen auf dem sonnendeck - holzlatten auf dem boden im frischen wochenendhausgarten - und führen übungen, die bauchmuskulatur betreffend, durch, während meine eine hand eine tasse mit guten-morgen-tee umfasst, die andere hand in der tasche meines herrlichen häschen-t-shirts aus thailand - pink, grau, weiß - steckt. die tasse heißt "sepp", meine füße standen im saftigen gras, meine beine steckten in blumig duftenden pyjama-hosen: ein ahoi aus den bergen.

manche dinge braucht man zwar nicht unbedingt, aber sie sind gut und man will sie. schmagal ist unser neues lieblingswort und eine kombination - ein wochenendhaus eine herrliche option, und als ich gestern früh um halb sieben stramm wie ein tannenzapfen so gut wie mitten im wald stand und tief einatmete, wusste ich, dass es die beste entscheidung war. und als ich dann um sieben den sonnenaufgang fotografierte und heimging, war es mir sogar schmagal, dass ich wieder da war - zwischen den bergen. joyce!

zum frühstück: zitronenwasser aus vasen.

das wort und den namen >swine< finde ich ja prinzipiell wunderbar, deshalb wünsche ich mir zwar nicht unbedingt, dass sich die schweinegrippe überall ausbreitet, aber bin beim anblick der englischen bezeichnung >swine flu< doch irgendwie entzückt.

es gibt da dieses kraft spendende kinder-foto von fex, auf dem sie vor gesundheit strotzendes, herrliches haar hat, das ihr in wegweisenden strähnen in die stirn fällt: haare wie ein tscheburaschka. und als dann der eine von den zwei gläsernen weinbechern zerbrach, nahm ich das als endgültiges zeichen, demnächst wieder in richtung barce zu ziehen; es sei denn, es kommt anders.

 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma
More moose content in weblogs! Official NaNoWriMo 2005 Participant

kostenloser Counter